Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

In letzter Zeit werde ich (Fritz Wibbeling) laufend gefragt, was ich von den sogenannten „Corona-Schutzimpfungen“ halte. Hier meine Antworten:

Aufgrund der übereilten Entwicklung des Impfstoffes stehen bisher folgende Erkenntnisse fest:

1)     Es ist damit zu rechnen, dass 70% der zu impfenden Personen an Corona erkranken werden.

2)     Die Impfung führt dazu, dass die geimpften ansteckend sein werden.

3)     Von den geimpften Pflegekräften wird über die Hälfte für die ersten Wochen ausfallen.

Was bedeutet das in Zahlen?

Zu 1)      Pro 1.000.000 geimpften Personen erkranken mindestens 700.000 ernsthaft oder bestenfalls weniger schwer. Bei Patienten aus den Risikogruppen mit Vorerkrankungen ist wahrscheinlich auch mit mindestens einem Prozent Todesfällen zu rechnen, also zusätzlich 7.000 pro Million Impfungen.

Zu 2)      Auch während eines Lockdowns und einem Reproduktionsfaktor von 1,0 sind pro 1.000.000 Impfungen weitere 1.000.000 Ansteckungen zu befürchten, was die Kapazitäten der Krankenhäuser noch weiter überlasten wird.

Zu 3)      Wenn monatlich mehr als 10% des Pflegepersonals geimpft wird, werden gleichzeitig durch Krankheitsausfälle auch die personellen Kapazitäten schrumpfen. Wenn alle zeitgleich geimpft werden, droht der Totalausfall.

Seit März/April 2020 existiert bereits bei MSD = Merk Sharp & Dohme ein Medikament, welches bei Corona verabreicht, die Ansteckungsgefahr stoppt, wodurch schon der erste Lockdown vermeidbar gewesen wäre und die Ansteckungsketten gestoppt worden wären.

Niemand kann verlangen, dass in der Sache entscheidende Politiker die nötige Fachkompetenz haben, jedoch sollten sie sich mit kompetenten Spezialisten und Beratern umgeben. Auch empfehle ich den Entscheidungsträgern mit Merk Sharp & Dohme Verbindung aufzunehmen, um zumindest zu jeder Impfung das passende Medikament verabreichen zu können, wodurch die Ansteckungsgefahr gleichzeitig gestoppt würde.

Gott sei Dank habe ich im April als Risikopatient die schwerste Form von Corona überlebt, weshalb ich auch heute noch nachweislich eine gesunde Portion Antikörper in mir Trage, weshalb ich mich nicht impfen lassen werde.